Hauptinhalt

News

Aktuelles | 12.07.2017 | 10:22

Neue Herausforderungen im Kommunikationswesen: Es braucht neue Normen

Der Präsident der AGCOM, Angelo Marcello Cardani, hat den Jahresbericht der erledigten Tätigkeiten und das Arbeitsprogramm dem Parlament und den 21 Präsidenten der regionalen Beiräte für das Kommunikationswesen präsentiert. Auch Präsident Roland Turk war bei der Vorstellung dabei.

Präsident Cardani sprach unter anderem über die Herausforderungen für das Kommunikationswesen, welche auf das neue Verhalten der Konsumenten reagieren müsse, Maßnahmen zur Konsolidierung und Zusammenschlüsse (Wind/3; Vivendi/Mediaset; Mondadori/Mediaset/Finelco; Gruppo l’Espresso/Itedi), und dem Eintritt neuer Anbieter (Iliad, Open fiber), der Konvention zwischen Staat und RAI.

Um einige Zahlen zu nennen: Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Medienwesen 14,9 Milliarden €, wovon 49 % aus Werbungsschaltungen, 37 % aus dem Verkauf von Diensten und 14 % aus der Grundgebühr und öffentlichen Beiträgen stammen.

Telecom Italia bleibt mit über 40 % an Marktanteil die Nummer eins in der Telekommunikation, während die Mediaset-Gruppe im Bereich TV/Radio/Verlagswesen mit über 10 % die Nase vorn hat. Die außergerichtlichen Schlichtungsstellen in Italien für die Telefonie bearbeiteten rund 100.000 Fälle.

Präsident Cardani betonte, dass in der Demokratie die Vielfalt und Qualität der Medien unabdingbar seien.

So nannte er als eine der Herausforderungen neue Phänomene im Kommunikationswesen wie fake news und cyberbulling. In diesem Zusammenhang sprach er davon, wie wichtig die Unterstützung der AGCOM durch den Gesetzgeber sei, um diese Herausforderungen zu meistern und forderte zu neuen Gesetzen auf. Mit dem Satz “Dafür braucht es Regeln: nicht zum Begrenzen unserer Freiheit, sondern sie zu gewährleisten und zu schützen“, zitierte er den im letzten Jahr verstorbenen AGCOM-Kommissär Antonio Preto.

Roland Turk kündigte am Rande der Veranstaltung an, dass er sich dafür einsetzen werde, dass die Telefonanbieter in Südtirol Dokumente und Unterlagen zukünftig auf Deutsch bereitstellen.

(KOM)